“Ort voller Energie” beweist den Stuckateur als Klimaschützer

Die Sanierung des Wohnhauses der Familie Rase in Königsfeld ist ein Paradebeispiel, wie gezielte Energieberatung, Förderung und Umsetzung Hand in Hand gehen können. Umweltminister Franz Untersteller hat das Gebäude am 07.09.2020 als „Ort voller Energie“ ausgezeichnet. Für sein Engagement, die Sanierung des im Jahr 1953 erbauten Gebäudes ganz im Zeichen erneuerbarer Energien und Energieeffizienz durchzuführen, überreichte der Minister dem Bauherrn, Herrn Rase, eine Wandplakette mit der Inschrift „Hier wird die Energiewende gelebt“. Diese Auszeichnung ist ein Baustein des Kommunikationskonzepts der Landesregierung zur Energiewende. Sie wird ausgewählten Personen, Gruppen, Institutionen und Unternehmen verliehen, die mit ihrem Namen und ihrem Projekt für die aktiv gelebte Energiewende in Baden-Württemberg stehen.

Um sage und schreibe 90% konnte der Energiebedarf des Gebäudes durch die Sanierung gesenkt werden. Einen ganz wesentlichen Anteil an diesem Erfolg hatte ein Mitgliedsunternehmen unseres Verbandes. Die Kaiser GmbH, Stuckateurbetrieb für Ausbau + Fassade in Triberg, war nicht nur ausführendes Unternehmen bei einem Großteil der Arbeiten im Innenausbau und an der Fassade. Werner Kaiser hat außerdem als Bauleiter die Gesamtmaßnahme betreut und seine Kompetenz als Gebäudeenergieberater eingebracht. So war die jetzige Auszeichnung in Königsfeld auch ein Beleg dafür, wie qualifizierte Stuckateurfachbetriebe die energetische Gebäudesanierung gerade bei Wohngebäuden in einer zentralen Rolle voranbringen können.

Mehr Informationen dazu finden Sie in der kommenden Stuck-Info Ausgabe 10/2020.