Bedarfsabfrage zu Auslandsaufenthalten von Auszubildenden

Die Nachfrage nach Auslandsaufenthalten während der Ausbildung in Europa ist in den letzten Jahren stark gestiegen. Das Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) verfolgt das Ziel, dass bis 2020 mindestens 10 % der Auszubildenden während ihrer Ausbildung Auslandserfahrung sammeln. Dieses Ziel haben auch die Arbeitgeber schon in „Bildung schafft Zukunft 2012“ formuliert. Derzeit sind laut Berufsbildungsbericht etwa 4,5 % der Personen in beruflicher Erstausbildung international mobil, 2009 lag der Wert bei rund 3 %.

Gibt es einen zusätzlichen Bedarf für die Förderung weltweiter Auslandsaufenthalte von Auszubildenden?

Um dies abschätzen zu können und derzeitige Fördermöglichkeiten eventuell zu erweitern, startet die Nationale Agentur beim Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) im Auftrag des BMBF eine Bedarfsabfrage.

Bis zum 31. März 2017 können interessierte Unternehmen an der Befragung teilnehmen und unverbindlich ihr Interesse an weltweiten Auslandsaufenthalten für ihre Auszubildenden bekunden.  Wir laden Sie ein, sich an dieser Bedarfsabfrage zu beteiligen.

An der Bedarfsabfrage können Sie unter folgendem Link teilnehmen:

www.na-bibb.de > Bedarfsabfrage Ausbildung Weltweit